Rezepte

Hier geht’s zur Rezepte-Sammlung!

Haben Sie ein Lieblingsrezept oder möchten Sie einen Geheimtipp Ihrer Großmutter mit uns teilen? Bitte hinterlassen Sie uns einen Eintrag, wir würden uns freuen.

Nach einer redaktionellen Prüfung übernehmen wir Ihren Beitrag gerne in unsere Sammlung.

Neuer Eintrag

 
 
 
 
 
 
Mit * gekennzeichnete Felder sind Pflichtfelder.
Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.
Aus Sicherheitsgründen speichern wir die IP-Adresse 54.92.190.11.
Es könnte sein, dass Ihr Eintrag erst sichtbar ist, nachdem wir ihn geprüft haben.
Wir behalten uns das Recht vor, Einträge zu bearbeiten, zu löschen oder Einträge nicht zu veröffentlichen.
5 Einträge
Petra Burkart Petra Burkart schrieb am 15. Juni 2016 um 14:03:
Hallo, ich bin auf der Suche nach einem Hirtensalat Rezept, und da mir der Haidegger noch gut in Erinnerung ist, wollte ich fragen ob ihr mir vielleicht dieses Rezept zukommen lassen könnt? Danke und liebe Grüße Petra
Purgi Schwarz Purgi Schwarz schrieb am 11. März 2016 um 14:53:
Schon Kalender geschaut? In zwei Wochen ist Ostern!

Am Gründonnerstag ist oft der Brauch, was Grünes zu essen wie Spinat, geröstete Erdäpfel und gekochtes Rindfleisch. Mancherorts gibt's die "Gründonnerstagssuppe". Diese soll aus neun Wildkräutern zubereitet werden. Ich meine was um diese Jahreszeit schon so gefunden werden kann wie z.B. Blätter von Brennnesseln, Taubnesseln, Löwenzahn, Bärlauch (der wächst in der Obersteiermark nicht), Knoblauchrauke, Vogelmiere, Giersch, Blatt/Spitzwegerich, Gundelrebe, Schafgarbe, Sauerampfer.

Zubereitung:
Die gereinigten Kräuter fein wiegen, davon ein bisschen was zusammen mit Gänseblümchen zum Bestreuen der angerichteten Suppe wegtun. Die Kräuter mit fein gewiegter Zwiebel in Öl, Butter oder Schmalz andünsten, Vollkornmehl (Dinkel) darüber stauben, mit kaltem Wasser aufgießen, kurz aufkochen lassen. Mit Kräutersalz und Pfeffer abschmecken und noch mit Sauerrahm binden.
Die angerichtete Suppe mit Kräutern und Gänseblümchen bestreuen, dazu ein gutes Brot - guten Appetit!
Purgi Schwarz Purgi Schwarz schrieb am 10. März 2016 um 21:33:
KEIMEN VON MUNGOBOHNEN:
Auch ganz einfach. Ich verwende dazu ein bauchiges Marmeladeglas, gebe gut bodenbedeckt Mungobohnen hinein und bedecke sie mit Wasser, welches ich oft erneuere: mit einem Sieb abgießen, gut durchschwemmen. Sobald die Keimlinge sichtbar werden, halte ich alles nur mehr mäßig feucht, schwemme aber oft durch. Verteile die Sprossen oft auf mehrere Gläser. Mit den Gläsern ist das sehr praktisch, reinige sie einfach im Geschirrspüler, kosten auch nichts.
Die Sprossen gebe ich gerne ins Müsli, zu Salaten oder dünste sie in ein wenig Butter, pur schmecken sie auch sehr gut.
Purgi Schwarz Purgi Schwarz schrieb am 10. März 2016 um 21:10:
KEIMEN geht ganz einfach:
Ich verwende dazu Keimschalen aus Keramik mit glasierter Unterseite, so dringt kein Wasser durch. Die Schale benetze ich mit Wasser, sähe darauf das Saatgut (Kresse, Radieschen, Chinese Bieslook oder Alfalfa) und halte die Schale immer mäßig feucht, es muss auch gut riechen. Jetzt wo die Tage schon viel länger sind, keimt es auch schneller. Da die kleinen Pflänzchen mit keiner Erde in Berührung kommen, verwende ich auch die Wurzeln. Eine Bereicherung vor allem für's Frühstück, in Topfenaufstrichen und Hüttenkäse oder auf's Butterbrot.
Eine gute Saat!
Marianne Kurz Marianne Kurz schrieb am 29. Februar 2016 um 14:43:
Köstliche Rohkost-Vorspeise: (2 Pers.)
1 rote Rübe
1 mittleren Apfel
etwas Zitronensaft
Walnussöl
Rote Rüben und Äpfel schälen und feinreiben (Äpfel schälen ist nicht unbedingt notwendig).
Etwas Zitronensaft dazugeben und verrühren. Mit einem Blatt Salat auf einem Teller anrichten und vor dem Servieren einen Schuss Walnussöl über den Rohkostsalat gießen. Gutes Gelingen!